REHES: Forschung zu Hochschulen und Wissenschaft in der Schweiz

Logo

Ausgangslage

Das Projekt «Forschung zu Hochschulen und Wissenschaft in der Schweiz» wurde vom Kompetenzzentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung CHESS der Universität Zürich initiiert. Es gründet auf der Einschätzung, dass die Forschung zum Hochschulraum in der Schweiz zum einen schwach institutionalisiert ist und dieser zum anderen gegenwärtig mit gestiegenen und teilweise widersprüchlichen Umwelterwartungen konfrontiert ist. Diese beiden Aspekte machen eine gesteigerte Selbstbeobachtungskapazität des Hochschulbereichs wissenschaftlich und hochschulpolitisch wünschbar.

Vorschlag Institutionalisierung

Das Ziel des CHESS ist es deshalb, die Forschung zu Hochschulen und Wissenschaft in der Schweiz in Zusammenarbeit mit Partnerinnen und Partnern stärker zu institutionalisieren. Grundlage hierfür ist das Projekt «Aufbau eines Netzwerkes Forschung zum Schweizer Hochschulraum».

REHES-Tagungen als Austauschforum

Das CHESS lud dazu im September 2019 zu einem Workshop ein, der aktuelle Forschungsprojekte sichtbar machen sollte und an dem eine Diskussion über eine stärkere Institutionalisierung von Forschung zu Hochschulen und Wissenschaft begonnen werden konnte (Beiträge und Podcasts). Die Veranstaltung stiess auf grosse Resonanz und es wurde deutlich, dass es auch seitens der Forschung ein grosses Bedürfnis stärkerer Institutionalisierung gibt. Das Observatoire Science, Politique et Société der Universität Lausanne richtete daraufhin eine zweite nationale Tagung im September 2020 aus (Beiträge und Tagungsbericht). In Zukunft soll dieses Austauschformat ausgebaut und fortgeführt werden, da es auf grossen Anklang stiess und der stärkeren Integration der Community dienlich ist.

Aufbau eines dynamischen Netzwerkes als nächstes Etappenziel

Die im Anschluss an die erste REHES-Tagung konstituierte REHES Arbeitsgruppe entwickelte ein Positionspapier, in dem thematische Schwerpunkte und Institutionalisierungsformen für die Forschung zu Hochschulen und Wissenschaft in der Schweiz ausgearbeitet wurden. An der zweiten REHES-Tagung wurde dieses Papier diskutiert und die REHES-Community einigte sich, dass ein nächster Institutionalisierungsschritt darin bestehen soll, ein relativ schwach formalisiertes, dynamisches Netzwerk aufzubauen. Im Januar 2021 konstitutierte sich das REHES Netzwerk auf diesen Grundlagen.